Sehenswürdigkeiten Hamburg

Die Sehenswürdigkeiten Dresdens holen pro Jahr jede Meng Besucher nach Dresden. Vornehmlich seitdem die während des zweiten Weltkriegs zerstörte Kernstadt erneut aufgebaut sowie renoviert worden ist, ist die Stadt ein geachtetes Reiseziel für Touristen geworden. Dresdens Sehenswürdigkeiten sind vor allem relevant für geschichtsträchtig wissensdurstige Menschen, denn an vielen Stationen der Elbstadt kann ein Eindruck davon gewonnen werden, wie die Stadt zur Blüte im Barock ausschaute.
Das wertgeschätzteste Ziel unter den Sehenswürdigkeiten Dresdens ist die Frauenkirche am Neumarkt. Nachdem das geistliche Gebäude durch einen Bombenabwurf der Amerikaner 1945 zerstört wurde, galt die Kirche lange als Symbol für Krieg. 2005 wurden die Restaurierungsarbeiten fertiggestellt und die Frauenkirche wurde der Öffentlichkeit zugängig gemacht.
Der Zwinger ist kennzeichnend Barock unter der Sehenswürdigkeiten Dresdens. 1728 wurde er als Festspielplatz und Orangerie von August II. gebaut. Und noch heute lädt das beeindruckende Gebäude mit der weitläufigen Grünflächen, den kunstvoll gestalteten Springbrunnen und den säumenden Galerien vor allem bei Sonnenschein zum Spazieren gehen ein. Heutzutage gilt der Zwinger mit seinem Kronentor als Hoheitszeichen Dresdens. In der Galerie sind die Gemäldegalerie der Alten Meister, die Rüstkammer, die Porzellansammlung und der Mathematisch-Physikalische Salon untergebracht.
Gleich beim Zwinger steht die prominenteste unter den Dresdner Sehenswürdigkeiten, die Semperoper. Entworfen wurde das herausragende Opernhaus vom Baumeister und Namensgeber Gottfried Semper. Dieses zeitgenössische Gebäude ist jedoch wenig jünger, weil einige Zeit nach der Eröffnung wurde das Schauspielhaus vom Brand zertrümmert und ein paar Jahre danach noch einmal aufgebaut. Im Laufe des zweiten Weltkrieg wurde nicht zuletzt die Oper von Bomben der Briten und Amerikanergetroffen und musste zusammen mit zahlreichen Bauten des historischen Stadtteils noch einmal aufgebaut werden. Das gelang, davon kann sich jedweder Besucher selber überzeugen. Der Besuch des Opernhauses gehört zu den Sehenswürdigkeiten Dresdens, an denen kein Weg dran vorbeiführt.
Dresden zeigt sich auch von seiner modernen Seite. Einen Halt wert ist das Achterbahnrestaurant Rollercoaster im Kugelhaus. Dies Rollercoaster Restaurant zählt zu Dresdens Sehenswürdigkeiten, weil es da etwas ganz erstklassiges gibt: Die Besucher kriegen ihr Essen dort nicht von einer Servierkraft, sondern von einer Speiseachterbahn, Loopings inklusive. Ein Stopp im Rollercoaster-Restaurant ist für Jung und Alt ein absolutes Glanzlicht in Dresden.
Zwischen jeglichen barocken Bauwerken, die Dresdens Altstadt kennzeichnen, sticht ein Gebäude speziell heraus und gehört somit um jeden Preis zu Dresdens Sehenswürdigkeiten, die frühere Yenidze-Zigarettenfabrik. Die Fabrik wurde Anfang des vergangenen Jahrhunderts wie eine Moschee gebaut, weil es in vergangener Zeit in Dresden verboten gewesen ist, Fabriken im Zentrum zu errichten, die als Betriebe zu erkennen sind. Also brachte der Entrepreneur Hugo Zietz ein Quäntchen Morgenland nach Dresden. Der Firmenname Yenidze geht zurück auf ein Tabakanbaugebiet in Nordgriechenland, das sich am Anfang des 20. Jhds unter osmanischer Regentschaft befand. Heutzutage werden dort keine Zigaretten mehr hergestellt. Statt dessen finden in der Moschee Veranstaltungen mit Märchen statt.
http://www.rollercoaster-hamburg.de/sehenswuerdigkeiten-hamburg/